Warnlagebericht vom 25.05.2020 um 03:53 Uhr

In der Mitte und im Osten einzelne Schauer

AKTUELLE WETTERLAGE


In den kommenden Tagen kann sich Hoch STEFFEN von Südwesten her dann allmählich immer besser in Deutschland durchsetzen, mit mehr Sonnenschein und langsam wieder ansteigenden Temperaturen. Nach Norden und Osten hin hält sich zeitweise aber noch der Einfluss von Tief GUDRUN mit Höhenkaltluft und etwas wechselhafterem, windigerem und kühlerem Wetter.


VORHERSAGE FÜR DEUTSCHLAND

Heute gibt es vor allem in den Mittelgebirgen und nach Osten hin noch einige Schauer, vereinzelt auch kurze Gewitter. In der Westhälfte sind die Niederschläge von Beginn an schon seltener, und im Tagesverlauf setzt sich gebietsweise die Sonne schon recht gut durch, womit das Temperaturniveau wieder etwas ansteigt. Weitgehend bleibt es warnfrei, einzig im oberen Erzgebirge kann es zu vereinzelten Sturmböen kommen.

In der Nacht lassen die Schauer auch im Osten immer mehr nach bzw. ziehen sich ins äußerste östliche Bergland zurück. Vielfach klart der Himmel auf, so dass es teilweise recht frisch werden kann. In einigen ungünstigen Muldenlagen ist Bodenfrost nicht auszuschließen.


ÜBERSICHT WARNLAGE

Für einige Gipfellagen bestehen Sturmwarnungen.


AUSBLICK WARNLAGE

Von Dienstag bis Donnerstag voraussichtlich warnfreies Wetter, dabei überall wieder zunehmende Sonnenanteile, weitgehend trocken und etwas ansteigendes Temperaturniveau. Nach Osten hin aber immer noch leichte Schauerneigung und hier insgesamt auch etwas kühler.

Weitergehende Informationen zu vielen anderen Wetterthemen und auch Erklärstücke in unserem Social-Media-Auftritt bei FACEBOOK und TWITTER. Das Wetter für Ihren Ort spezifisch anhand unseres dichten Wetterstationsmessnetzes vorhergesagt auf wetter24.de


SONDERINFORMATION

Am gestrigen Samstag entwickelten sich beim Durchzug der Kaltfront im Süden Bayerns teils kräftige Gewitter. Lokal fielen diese unwetterartig aus, es kam zu Hagel, Starkregen und auch schweren Sturmböen.

Besonders betroffen waren die Regionen vom Allgäu bis knapp südlich von München, Rosenheim, Chiemgau sowie das Berchtesgadener Land. Innerhalb von kürzester Zeit fielen lokal 20 bis 30 L/m², Spitzenreiter war die Wetterstation Chieming mit 39 L/m². Zudem kam es häufig zu Sturmböen (Bft. 9), im Berchtesgadener Land auch schwere Sturmböen (Bft. 10), an der Station St. Bartolomae (Königssee) gab es sogar eine Orkanböe von 141 km/h.

In unseren mehrsprachigen Unwetterzentralen für Europa findet sich ein reichhaltiges Angebot an Vorhersagen für quasi jeden Ort der Welt sowie Messwerte und Vorhersage-Animationen für alle Länder der Erde.

Ihr UWZ-Team

Dieser Lagebericht wurde am 25.05.2020 um 03:53 Uhr ausgegeben.

ANZEIGE